Gipfelwanderung – Serfaus – Brunnenköpfe, Sattelköpfe

Da die Familie nicht mehr wandern wollte (nach 10 Tagen Dauerwanderung sei es gegönnt?), habe ich entschlossen alleine eine kleine Gipfelwanderung im Gebirge bei Serfaus durchzuführen…

 

Zu Beginn fing der Pfad sehr neblig mit Null Sicht an, so dass ich mir die Zeit beim Murmliwasser mit einem Weizen vertrieben habe… Als es nun langsam soweit war, der Nebel sich aufgelöst hatte…

Der Weg führte von der Mittelstation aus über den Quellensteig (relativ steil, nass, dem Quellenverlauf folgend, aber schön) zum Brunnenjoch. Als Ersatz zum Nebel erfreute mich der unsäglich starke Wind mit großem Bemühen.

Von dort ging es über einen sehr kurzen, ausreichend gesicherten Kletterabschnitt auf den vorderen Brunnenkopf.

Über den Grat zwischen den Gipfel wanderte man dann zwischen den Gipfeln hoch und herunter… Höhenmeter macht man dabei mehr als genug und die Wege sind sehr angenehm zu laufen… Abgesehen vom Fakt, dass der Seitenwind einen vom Berg herunterwerfen möchte. Eine traumhafte Sicht in beide Richtungen… Wie aber deutlich zu sehen ist, war der Wind mehr als inakzeptabel stark und hatte nur zu kurzen Verweilpausen eingeladen.

Über den hinteren Brunnenkopf ging es dann relativ steil auf den ersten der drei Sattelköpfe. Die Jacke schließt sich immer mehr.

 

Umgekehrt würde ich den Weg sehr ungern machen, da der Aufstieg zum oberen Sattelkopf unverhältnismäßig steil wäre und sich auf der anderen Seite der Weg zum Brunnenjoch ziehen würde.

Von dort, wie im obigen Bild zu sehen ist, herab zum mittleren und unteren Sattelkopf. Ab dem mittleren Sattelkopf ist der Weg sehr almig und dementsprechend langweilig. Dafür kann man sich mehr mit Kuhfladen auf den Wegen beschäftigen.

Insgesamt eine sehr schöne Wanderung… Bildergalerie wird folgen. Anbei eine erste Sammlung von unbearbeiteten Selfies… (Nicht-Selfies werden folgen… Versprochen)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.